arrow-right-altarrow-right-circlearrow-rightarrow-roundedboxbutterflycalccameracertchevron-topcicommunicationcorporate-design-boxcpu-lovedocdocument-altdocumenteyeflyergearsico-360ico-cameracorporate-design-boxico-filmlayout-boxico-printico-securityico-seo360ico-360ico-360ideainfointernetseitenlayout-100layoutlenslettermarkermobilemusicpigplan-tourpresentationprinterprizesecuritysettingssound-tourspaceshipspeakerstempeltextsboxwebsite

Kreative Freelancer beim NOOK NAMES COMMUNITY EVENT in Berlin

17. August 2016

NOOK NAMES Community Event Berlin

Unter dem Motto “We connect creatives” trafen sich am 17. August die Kreativen der NOOK NAMES Community auf Werbeagenturen, um bei Bier und Muffins die mögliche Zusammenarbeit für zukünftige und laufende Projekte zu besprechen.

Freelancer aller Bundesländer, vernookt euch!

Es ist längst keine „Entwicklung“ mehr, sondern der Alltag vieler Freelancer: Wir fungieren als Einzelgänger, aber für verschiedene Projekte tun wir uns mit anderen Kreativen zusammen. Je nach Projektart und Bedarf unserer Kunden stellen wir ein (oft virtuelles) Team zusammen, um mit den freischaffenden Kollegen aus Deutschland oder gar anderen Ländern zu arbeiten.

Viele Freelancer werden ebenfalls von Werbeagenturen ins Boot geholt, wenn die Gegebenheiten dies erfordern: Webdesigner, Web Developer, Grafiker, Texter, Fotografen, Illustratoren – sie alle werden von den großen und kleinen Werbehäusern gern für konkrete Projekte als Unterstützung oder in Rahmen des Outsourcings engagiert.

Und hier kommt das NOOK NAMES ins Spiel.

Für die, die gut geNOOK sind

Das besondere Freelancer Netzwerk NOOK NAMES hat sich zur Aufgabe gemacht, wirklich gute Freelancer mit wirklich netten Werbeagenturen zu „connecten“. Das Ziel des Netzwerkes wurde in einem Manifest-Video klar definiert: Die Welteroberung. Na ja. Und bis dahin wollen die Macher (Phil Meinwelt und Jonas Drechsel) nicht mehr und nicht weniger, als Agenturen Freelancer zu vermitteln, die ihre Kunden „in kreative Ekstase versetzen“ (Zitat Ende).

Das ist nur deswegen möglich, weil das Auswahlverfahren der neuen NOOK NAMES-Mitglieder händisch vonstattengeht. In das Netzwerk werden nur diejenigen aufgenommen, die viel Erfahrung und ein niveauvolles Portfolio nachweisen können.

Und nun müsste eigentlich der Absatz kommen, in dem ich en passant erwähne, dass auch wir stolz darauf sind, dazu gehören zu dürfen. Amüsant war es nur, dass wir während des Aufnahmeverfahrens mit folgender Frage konfrontiert wurden:

„Was wir uns bei deinem Webauftritt fragen: willst du wirklich Jobs als Freelancer haben oder willst du Freelancer haben für deine Jobs? (…) Beste Grüße, Jonas.“

Ha ha. Na ja. Irgendwie schon beides.

Was ziehe ich bloß an?

Die ganze Woche davor fragte ich mich als Frau, was ich anziehen soll, um bei dem Event letztendlich feststellen zu können, dass die Outfits der Kollegen und Kolleginnen jede Ehre dem Klischee eines „Kreativen“ machten: bundgemischte Kleiderstücke, schick aber unkonventionell. Von T-Shirt unter einem Anzug bis Kragenpulli und Lederjacke war alles dabei. Und jede Menge schwarzer Vollrandbrillen natürlich. Ich fiel nicht auf.

Circa achtzig Gäste versammelten sich am Abend im Unicorn in Berlin Mitte. Die meisten davon schlenderten mit einem Muffin in der einen und einem Bier (Marke BIER) in der anderen Hand und unterhielten sich miteinander. Die ungezwungene Atmosphäre der Veranstaltung und die tollen Ideen der Moderatoren haben dazu beigetragen, dass ich viele interessante Gespräche führen konnte, wie schon seit langem nicht mehr. Ehrlich gesagt, habe ich nicht auf die Agenturen geachtet, sondern die Visitenkarten der Kollegen fleißig gesammelt: so viele Fachleute auf einem Fleck – da baut man glatt das eigene Netzwerk aus, um für die kommenden Projekte noch mehr perfekte Partner zu haben.

Besonders toll: Creative Quicky

Nichtsdestotrotz fand ich das „Creative Quicky“ sehr amüsant. An einem langen Tisch fanden sich auf jeder Seite jeweils drei Plätze: drei Vertreter einer Werbeagentur saßen drei Freelancern gegenüber. So konnte jeder mit jedem kurz ins Gespräch kommen und sich und seine Arbeit vorstellen. Die Gesprächsdauer wurde von einer Sanduhr (ganz und gar nicht digital) gemessen, sodass man die wenigen Minuten gut nutzen musste. Ein Quicky halt.

Und so bin ich ins Gespräch mit namhaften Werbeagenturen gekommen, unter anderem mit Saatchi & Saatchi, TLGG, MetaDesign oder media.net berlinbrandenburg.

Summa summarum: ein toller Abend, immer wieder gern.

 

nooknames_event_berlin2
“Creative Quicky” Foto: NOOK NAMES

Wünschen Sie eine brillante Internetseite?

Ob Relaunch der bestehenden Internetseite oder ein völlig neuer Entwurf der Website für eine Existenzgründung – bei den Freelancern von PRIMA LINE Berlin sind Sie genau richtig!

Termin vereinbaren

Kostenlose Erstberatung

Oder rufen Sie gleich an:

+49 (0) 30 373 06 222